Haben Sie Interesse an Südostasien?

Neugierig geworden oder südostasienbegeistert? Dann herzlich willkommen auf unserer Einstiegsseite, auf der wir regelmäßig Einblicke in die Themen, Fortschritte und Erfahrungen unserer Forschungen geben. Denn unser Anliegen ist es nicht nur die Wissenschaft voranzutreiben, sondern auch außerhalb eines Fachpublikums Interesse zu wecken sowie Interessierte über die Ergebnisse unserer Arbeit zu informieren.

Hier werden Sie regelmäßig aktualisierte Einblicke in unsere Forschungserlebnisse finden. Stöbern Sie durch Beiträge, Fotogalerien und Videodokumentationen von Tempelritualen, Geister- und Ahnenkulten, Pilgerreisen und vielem mehr.

Wer sind wir?

Wir sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten in Göttingen, Hamburg, Münster, Heidelberg und Berlin (HU), die in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen (Ethnologie, Soziologie, Geschichte, Religions- und Sprachwissenschaften) zu Religion in Südostasien forschen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert unsere Zusammenarbeit im Kompetenznetz mit dem Titel „Dynamiken von Religion in Südostasien“ (DORISEA).

Warum ein Kompetenznetz zu Südostasien?

Die Region Südostasien positioniert sich geopolitisch und wirtschaftlich für das neue, das „asiatische Jahrhundert“. Die Politik des Verbandes südostasiatischer Staaten (ASEAN) zielt auf die Schaffung der größten Freihandelszone der Welt. Zu erwarten ist in den kommenden Jahrzehnten ein tiefgreifender Wandelprozess, der nicht nur die Wirtschaft, sondern auch Religionen und die lokalen Kulturen erfassen wird. Die wissenschaftliche Beobachtung dieser Region ist somit ein Gebot der Stunde.

Die Südostasienwissenschaften haben hierfür über 50 Jahre eine besondere Kompetenz ausgebildet. Die bestehenden Theorie- und Methodenbestände sollen in unserem Forschungsverbund erstmalig in Deutschland gebündelt und zusammen genommen fruchtbar gemacht werden.

Warum Religion?

Das Besondere Südostasiens ist die hohe Komplexität und Dichte unterschiedlicher Kulturen und Religionen. Darüber hinaus finden sich religiöse Phänomene in allen gesellschaftlichen Teilbereichen, von Politik über Wirtschaft, bis hin zu allen (Sub-)Kulturen, die durch den Einzug der Moderne grundlegenden Prozessen der Veränderung unterlegen sind. Religion und Moderne bilden in Südostasien, anders als in westlichen Industriegesellschaften, keine sich ausschließenden Gegensätze. Gängige Begriffe wie ‚Moderne’, ‚Säkularisierung’, ‚Fundamentalismus’, aber auch Dichotomien wie öffentlich-privat, Individuum-Gesellschaft, Kirche-Staat, Religion-Politik lassen sich nicht bruchlos auf Südostasien übertragen.

Dies verdeutlicht die gesellschaftliche Relevanz unseres Kompetenznetzes: Wie kann unsere Gesellschaft, deren dominantes Modell eine Trennung von Religion und Politik (im weitesten Sinne) vorsieht, mit Gesellschaften kommunizieren, bei denen diese Beziehungen integrativer sind und die Differenzierungen entlang anderer Achsen verlaufen? Eine genaueres Verständnis der Bruchlinien und Dynamiken, welche Religion in Bezug auf gesellschaftliche und moralische Ordnungen erzeugt, kann zu einem einsichtsvolleren Verhältnis zwischen unserer Gesellschaft und denen Südostasiens beitragen.

Welche Ziele haben wir?

Unser Kompetenznetz hat sich zum Ziel gesetzt, auf wissenschaftlicher Ebene die Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen Ethnologie, Soziologie, Geschichte, Religions- und Sprachwissenschaften und zwischen regional spezialisierten Forscherinnen und Forschern zu stärken. So sollen sich die Regionalwissenschaften Südostasiens theoretisch und methodisch weiter entwickeln. Insbesondere der Austausch mit südostasiatischen Institutionen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern soll verstärkt werden. Auf der universitären Ebene sollen Lehrangebote, insbesondere zu Sprachkursen, abgestimmt werden. Eine weitere wichtige Aufgabe sehen wir in der Information einer interessierten Öffentlichkeit über religiöse Dynamiken in Südostasiens Moderne, aber auch in Positionierungen in Debatten um das Verhältnis von Politik und Religion in unserer eigenen Gesellschaft. Mit dieser Plattform hoffen wir, dazu einen Beitrag zu leisten.